News






bei uns ist jede*r willkommen!

In der Regel treffen sich die Gemeinden
Köln am 3. Sonntag im Monat
Frankfurt am letzten Samstag im Monat
Berlin am 1. Samstag im Monat

unsere Termine im Juli:

02.07.: Id-ul Fitr Feier des LIB, Köln
02.07.: Id-ul Fitr Feier der Gemeinde Berlin
15.07.: Stuttgart Gemeindetreffen
22.07.: Hamburg Gemeindetreffen 15h

Die Gemeinden Frankfurt und Köln machen Ferien bis August!



Bei uns ist jede*r willkommen!


Anmeldungen und Infos: info@lib-ev.de





Pressemitteilung Alliance of Inclusive Muslims – AIM
Der Liberal-Islamische Bund e.V. freut sich sehr darüber, ab sofort zum globalen Netzwerk der progressiv-inklusiven muslimischen Gemeinschaften (AIM) zu gehören. 
Bei einem Treffen mit Ani Zonneveld, Gründerin und Vorstand von MPV (Muslims for progressive values), wurde der Grundstein für die künftige Kooperation und Vernetzung gelegt.
Der LIB wird demnach fester Partner von MPV und Mitglied im weltweit agierenden Zusammenschluss AIM.
Die vielen Gemeinsamkeiten mit den Werten und Initiativen wie MPV in Amerika oder MPF in Frankreich werden in AIM zu einer starken Stimme des liberal-progressiven Islams gebündelt.

Zudem hat der LIB mit seinen beiden Gemeinden bereits ähnliche Strukturen etabliert, die u.a. folgende Angebote an Gläubige und Interessierte machen:

- egalitäre Gebete mit weiblichen/männlichen VorbeterInnen
- völlige Gleichberechtigung
- dogmenfreies Ausleben der Spiritualität in den Gemeinden
- Akzeptanz aller Muslim_innen, unabhängig von Herkunft, Alter oder sexueller Orientierung
- freiheitliches progressives Islamverständnis
- intensiver Dialog mit christlichen und jüdischen Gemeinden

Nähere Informationen finden Sie auch auf der Homepage unserer Gemeinden: www.liberale-muslime-deutschland.de


DER VORSTAND



Gemeinsame Pressemitteilung Kooperation Bet Haskala und Liberal Islamischer Bund

Mitglieder des LIB-Vorstandes verbrachten im Dezember mit Benno Simoni und Sara Gross vom Vorstand der Unabhängigen Synagogengemeinde Berlin - Bet Haskala einen anregenden und konstruktiven Nachmittag in Berlin.

Bet Haskala ist eine liberal-progressive jüdische Gemeinde in Berlin und wurde Anfang 2014 von progressiven Jüdinnen und Juden gegründet. 
Bereits nach kurzer Zeit stellten wir alle fest, dass beide Vereine ähnliche Ziele für unsere jeweiligen Gemeinden haben, aber auch ähnliche Herausforderungen überwinden müssen. Unser Treffen hat uns allen gezeigt, dass die Reformbewegungen in Judentum und Islam in Deutschland gleiche Werte und Hoffnungen teilen. Dazu gehören u.a. das egalitäre Gebet, absolute Gleichberechtigung und die Akzeptanz von allen Gläubigen unabhängig von Alter, Herkunft oder sexueller Orientierung.

Wir freuen uns sehr, dass wir uns bei unserem Weg hin zur weiteren Etablierung unserer Gemeinden gegenseitig unterstützen können. Die kleine Berliner LIB - Gemeinde wird im direkten Dialog mit Bet Haskala gemeinsame Projekte erarbeiten und den begonnenen interreligiösen Dialog fortsetzen.

DIE VORSTÄNDE Bet Haskala und LIB e.V.


http://www.bethaskala.de


07. Januar 2015
Pressemitteilung
Mit großer Erschütterung hat der LIB e.V. vom Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" Kenntnis genommen und distanziert sich auf das Entschiedenste davon.


Pressemitteilung
16. Dezember 2014
Am 14.12.2014 zeigten die Menschen in Köln Flagge gegen Rechts. Unter dem Motto "Du bes Kölle" demonstrierten mehr als 15.000 Menschen (eigentlich hatten die Veranstalter nur mit 10.000 gerechnet) in der Innenstadt gegen jegliche Form von Rassismus und Extremismus. Neben OB Jürgen Roters war auf der Schlusskundgebung in der Nähe des Ebertplatzes versammelt, was in Köln Rang und Namen hat. Der Kabarettist Jürgen Becker setzte sich gewohnt kritisch auch mit dereigenen Stadt auseinander, ähnlich sein Kollege Fatih Cevikkollu, der an die Anschläge von Solingen und Mölln erinnerte. Bekannte Kölner Musiker wie Eko fresh, der türkisch - kölsche 'Prinz' Oshan von der Stunksitzung, Tommy Engel und Wolfgang Niedecken, sowie ebenso berühmte Kölner Bands wie die Höhner, Brings, Kasalla, Zeltinger und die Black Föös u.v.a., alle waren da. Engel hatte sogar den Text seines Songs 'Du bes Kölle', um einige Zeilen erweitert.
Kurz vor dem bewegenden Finale trat auch die LIB-Vorsitzende Lamya Kaddor vor die Mikrofone. Die Ankündigung als 'die bekannte Islamistin' (ein Fauxpas des Moderators Stankowski) konterte sie schlagfertig damit, indem sie sagte, genau das sei sie nicht, sonst würde sie sicher nicht auf dieser Bühne stehen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die bis zuletzt friedlich verlief und die durch die LIBler auf der Bühne und im Publikum einen weiteren bunten Klecks hinzubekam.

Hier finden Sie die gesamte Rede von Lamya Kaddor




















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen